Alternativen zum Bleaching: Diese 7 genialen Möglichkeiten gibt es

Wenn Sie den Gang zum Arzt für eine professionelle Zahnaufhellung vermeiden wollen und sich weiße Zähne ohne Bleaching wünschen, haben Sie Glück, denn es gibt mehrere Hausmittel, die gegen Zahnverfärbungen und gelblich aussehende Zähne wirken sollen.

In diesem Artikel gehen wir verschiedenen Methoden auf den Grund und versuchen herauszufinden, welche dieser Hausmittel Ihre Zähne natürlich aufhellen, ohne Schäden zu hinterlassen.

Los geht’s!

1. Aktivkohle

Aktivkohle hat aufgrund ihrer großen, porösen Oberfläche die Fähigkeit, Schmutz und Schadstoffe zu binden und so Ablagerungen vom Zahn abzutragen.

Allerdings sollte die Aktivkohle nicht zu häufig verwendet werden, da es durch die groben Partikel zu Irritationen des Zahnschmelzes kommen kann und dieser immer weiter abgerieben wird.

Eine schonende Alternative bietet eine Zahncreme mit Aktivkohle.

Allerdings sollten Personen mit empfindlichen Zähne auch hier Vorsicht walten lassen, denn der Abrieb durch die Partikel ist zwar weniger stark, aber dennoch vorhanden. Die Aktivkohle reibt die oberflächliche Verschmutzung von den Zähnen, wodurch diese weißer erscheinen. Dieser Effekt hält aber nur kurzfristig und verschwindet ebenso schnell, wie er aufgetreten ist, wieder.

2. Whitening Zahnpasta

Eine Zahnpasta mit Bleaching-Effekt ist nicht dasselbe wie eine Zahnaufhellung beim Zahnarzt, sie ist im Vergleich dazu deutlich milder und der Weiß-Effekt kommt langsam und nicht von heute auf morgen.

Das Ergebnis wirkt natürlich und echt.

Allerdings hält dieser Aufhellungseffekt nur so lange, wie die Zahncreme verwendet wird.

Je häufiger und regelmäßiger die Anwendung erfolgt, desto besser wird der Effekt sichtbar, aber auch hier wirkt der Whitening-Effekt nur gegen oberflächliche Verfärbungen und Ablagerungen.

3. Apfelessig

Durch die enthaltene Säure im Essig lassen sich die Zähne auf natürliche Weise um ein paar Nuancen aufhellen.

Die Anwendung sollte aber nicht zu häufig stattfinden, da die Säure nicht nur die Ablagerungen auflöst, sondern auch den Zahnschmelz angreift und so zu gröberen Schäden führen kann.

Die Mundspülung sollte auf keinen Fall öfter als einmal pro Woche durchgeführt werden!

4. Ölziehen

Als wahres Wundermittel gilt das Ölziehen.

Es soll nicht nur zu weiseren Zähnen verhelfen, sondern auch andere schädliche Ablagerungen aus dem Mund- und Rachenraum entfernen.

Es hilft angeblich, Zahnfleischentzündungen zu bekämpfen und künftig vorzubeugen.

Zudem soll es antimikrobielle Eigenschaften besitzen.

In verschiedenen Studien werden Sesam-, Kokos- und Sonnenblumenöl namentlich hervorgehoben. Sonnenblumenöl soll sogar diverse Pilze bekämpfen.

In einem sind sich alle Studien einig: Durch das Ölziehen und Spülen des Mundraums mit den verschiedenen Ölen sollen sich Toxine besonders gut aus den Schleimhäuten lösen und so die Zahn- und Mundgesundheit positiv beeinflussen.

Um die positive Wirkung voll auszukosten, wird das Öl für mehrere Minuten im Mund gehalten und immer wieder durch die Zahnräume gespült. Das Öl muss komplett ausgespuckt werden, da sich darin die gelösten Toxine befinden und diese auf keinen Fall geschluckt werden sollten!

5. Kurkuma

Sehr überraschend, aber immer wieder zu lesen ist die Tatsache, dass Kurkuma eine natürliche Zahnaufhellung ohne Bleaching ermöglichen soll.

Das Gewürz, das allgemein als Farbstoff Verwendung findet, soll nicht nur die Zähne weißer, sondern auch den Mundraum gesünder machen.

Kurkuma hat eine antibakterielle Wirkung, sorgt für eine gesunde Mundflora und eine verbesserte Zahnfleischdurchblutung.

Das enthaltene Curcumin soll die Zähne merklich heller machen. Um weiße Zähne ohne Bleaching zu erhalten, können Sie entweder direkt auf der rohen Wurzel herumkauen, oder Sie mischen das gelbe Pulver mit Wasser oder den zuvor erwähnten Ölen.

6. Erdbeeren

Durch die enthaltene Fruchtsäure sollen auch Erdbeeren helfen, die Zähne aufzuhellen.

Allerdings wirken auch Früchte wie Zitronen und Äpfel im Besonderen der Granny Smith, da die grünen Äpfel besonders viel Säure enthält, aufhellend.

Zahnaufhellung ohne Bleaching führt leider nicht ohne Risiken zu weißeren Zähnen. Es ist äußerst wichtig zu beachten, dass die süßen Früchte sehr viel Zucker beinhalten und durch die enthaltene Säure der Zahnschmelz in Mitleidenschaft gezogen wird.

So erhält der Fruchtzucker die Möglichkeit, tiefer in die Zahnsubstanz einzudringen und diese zu schädigen. Auch wenn die enthaltene Fruchtsäure die Zähne natürlich aufhellt, ist dies nicht ohne Schäden möglich.

7. Backpulver & Natron

Ein weiterer gängiger Mythos ist das natürliche Aufhellen der Zähne mit Backpulver oder Natron.

Doch auch dieses Wundermittel ist mehr als umstritten!

Durch die weißen Pülverchen soll man weiße Zähne ohne Bleaching erhalten. Das enthaltene Natriumhydrogencarbonat schleift beim Putzen der Zähne eine dünne Schicht des schützenden Zahnschmelzes ab, wodurch die Zähne im ersten Moment weißer wirken, jedoch langfristig geschädigt werden.

Durch das Aufrauen des Schmelzes kann es ironischerweise zu einer Verdunkelung der Zähne kommen, da diese durch die aufgeraute Zahnstruktur anfälliger für Ablagerungen und Verfärbungen werden. Durch die Schädigung des Zahnschmelzes kann es zu Karies und schwerwiegenden Schäden der Zähne kommen.

Fazit

Es ist wichtig, die Hintergründe der Mechanismen zu verstehen, welche dafür sorgen, dass Zähne dauerhaft oder kurzfristig weißer erscheinen.

Einer der wichtigsten Punkte ist vermutlich das Verständnis der Begriffe Whitening- und Bleaching-Effekt.

Es sollte Ihnen klar sein, dass sich Whitening auf die oberste Zahnschicht bezieht. Diesen Effekt erhalten Sie entweder durch den Abrieb von oberflächlichen Verschmutzungen mithilfe von Partikeln oder durch das Auflösen von ungeliebten Ablagerungen durch diverse Säuren.

Beim Bleaching handelt es sich um das Aufhellen des Dentins. Dentin wird im Alltag auch als Zahnbein oder Zahnsubstanz bezeichnet und meint den innen liegenden Zahnbereich, der vom Zahnschmelz umgeben und geschützt wird.

Die bleichenden Mittel, die beim professionellen Bleaching eingesetzt werden, dringen durch den Schmelz in den Zahninnenraum und bleichen auch das Dentin. Dieses hat bei jedem Menschen genetisch bedingt eine andere Farbe. Darum kann auch nicht bei jedem Menschen derselbe Effekt erzielt werden.

Mit einfachen Hausmitteln lässt sich das Dentin aber nicht erreichen.

So erscheinen diese Mittelchen oft unwirksam, wenn nicht sogar verdunkelnd. Dies führt dazu, dass sie noch häufiger zur Anwendung kommen, um den gewünschten Effekt endlich zu erzielen. So wird die Schutzschicht der Zähne durch das eigene Handanlegen oft erheblich reduziert und beschädigt. Die Zähne erscheinen manchmal sogar noch dunkler, weil das Dentin durch den reduzierten Zahnschmelz mehr durchscheint. Arbeiten Sie nun weiter mit diesen Hausmitteln, riskieren Sie erhebliche Schäden an Ihren Zähnen.

Sollten Sie mit Ihrer Zahnfarbe unzufrieden sein, sollten Sie definitiv eine professionelle Zahnaufhellung in Betracht ziehen und nicht eigenständig experimentieren. Sie gefährden damit nicht nur die Gesundheit ihrer Zähne, sondern können im schlimmsten Fall auch das genaue Gegenteil Ihres Wunsches erreichen.

Quellen

Schreibe einen Kommentar